Gumpert

Gumpert-LogoDie Gumpert Sportwagenmanufaktur war ein Sportwagenhersteller mit Sitz im thüringischen Altenburg.

Die Manufaktur entstand durch die Zusammenarbeit des Autotuners MTM – Motoren Technik Mayer und des Rennwagenzulieferers Nitec Engineering. Ziel war es, einen Rennwagen für die Straße zu entwickeln. Das Projekt begann im Jahr 2002; Ende des Jahres gab es das erste Modell.

2003 übernahm der ehemalige Audi-Motorsport-Chef Roland Gumpert die Projektleitung, ein Jahr später wurde die GMG Sportwagenmanufaktur Altenburg gegründet.

Im Jahr 2011 stellte die Sportwagenmanufaktur den Gumpert Tornante auf dem Genfer Auto-Salon vor. Das Konzeptfahrzeug sollte als Grundlage für ein weiteres Modell neben dem Apollo dienen. Der Produktionsstart war für 2012 geplant, die Entwicklung wurde jedoch eingestellt, nachdem nicht die gewünschte Kundenresonanz eingetreten war.

Im August 2012 meldete die Firma beim Amtsgericht Gera Insolvenz an. Das Insolvenzverfahren wurde am 16. Oktober 2012 eröffnet. Neue Investoren fanden sich 2013 und am 20. Februar 2013 wurde die Nachfolgegesellschaft GSM Gumpert Sportwagenmanufaktur gegründet. Der Kauf musste aber rückabgewickelt werden, da die Investoren das benötigte Geld nicht aufbringen konnten. Dadurch bestanden zwei Unternehmen mit identischen Namen gleichzeitig. Während bei Gumpert weiterhin das Insolvenzverfahren lief und sogar die Produktion im Juni 2013 eingestellt werden musste, entwickelte die GSM Gumpert unter der Leitung von Roland Gumpert den Gumpert Explosion. Zum Genfer Auto-Salon 2014 präsentierten beide Firmen unter der Marke Gumpert das neue Modell Gumpert Explosion. Auch wurde bekannt gegeben, dass die Produktion des Apollo in Altenburg nach einem Facelift des Wagens wieder anlaufen sollte; Marketingchef Harald Schlegel äußerte sich auf der Messe, dass der Gumpert Tornante 2015 ebenfalls produziert werden sollte.

Jedoch gab am 21. März 2014 der Insolvenzverwalter Görge Scheid den Verkauf der Gumpert Sportwagenmanufaktur und deren Rechte an den Modellen Apollo und Tornate an einen ausländischen Investor bekannt. Damit trennten sich die Wege der beiden Unternehmen. Zudem war es das Ende der Sportwagenproduktion in Altenburg.

  • Gründung: 01. Januar 2005
  • Sitz: Altenburg, Deutschland
  • Auflösung: 2014