Smart forfour (W 453)

Smart forfour (W 453)

Der Smart Forfour (engl.: „für vier“; forfour als Marketingschreibweise) ist ein fünftüriges, vier- bzw. auf Wunsch fünfsitziges Kleinwagenmodell der Marke Smart. Mit dem Modell erweiterte die Marke ihre Produktpalette um ein Automobil mit mehr als zwei Sitzplätzen. Der Verkauf des Fünfsitzers begann am 24. April 2004. Die erste Generation (W 454) wurde gemeinsam mit der ebenfalls 2004 gestarteten 6. Generation des Mitsubishi Colt entwickelt, mit dem sich der Forfour Plattform und technische Komponenten teilte. Insgesamt waren bei beiden Fahrzeugen etwa 40 Prozent aller Teile gleich. Bis zu seiner Produktionseinstellung im Juli 2006 wurde der Forfour in Born (Niederlande) bei der Mitsubishi-Tochter Netherlands Car B.V. (NedCar) gebaut.

Die gemeinsam mit Renault entwickelte zweite Generation (W 453) erschien europaweit am 22. November 2014 und wird von der Renault-Tochter Revoz in Novo Mesto (Slowenien) hergestellt.

Die zweite Generation des smart forfour wurde am 16. Juli 2014 öffentlich vorgestellt und ab dem 22. November 2014 verkauft. Das Modell wurde in Kooperation mit Renault entwickelt und ist technisch eng mit dem Renault Twingo der 3. Generation (seit September 2014 erhältlich) verwandt. Der Motor ist hinten eingebaut und treibt die Hinterräder an.

Beim Design der zweiten Generation orientierte sich Smart an der Form des Vorgängermodells mit der Tridion-Sicherheitszelle. Der W 453 ist mit 3,49 m rund 26 cm kürzer und mit 1,66 m Breite rund 2 cm schmaler als die erste Generation. Die Höhe vergrößerte sich um 10 cm auf 1,55 m. Der Radstand wird mit rund 2,49 m angegeben, bleibt also nahezu unverändert. Wegen des Heckmotors ist der Einschlagwinkel der Vorderräder nicht durch Antriebswellengelenke beschränkt. Daher konnte der Wendekreis von 11,15 m (links) und 10,65 m (rechts) auf 8,65 m (zwischen Bordsteinen) respektive 8,95 m (zwischen Wänden) verkleinert werden, was fast das Niveau des fortwo (Baureihe 451) erreicht. Der Kofferraum fasst 185 l bis zur Ladeabdeckung, 255 l bis zum Dach und kann durch Umklappen der Rückbank auf bis zu 975 l erweitert werden. Die maximale Zuladung wird mit 425 kg angegeben. Charakteristisch für das Design der zweiten Generation ist der vergrößerte Kühlergrill mit Wabenmuster und größerem Markenemblem. Die Scheinwerfer haben die Form einer Raute. Serienmäßig gibt es ein LED-Tagfahrlicht in U-Form. Die Sicke in der Türe blieb erhalten.

Zur Markteinführung wurden zwei Ottomotoren angeboten, beide mit drei Zylindern in Reihe: Zum einen ein 1,0-Liter-Motor mit einer Leistung von 52 kW (71 PS) und zum anderen ein 0,9 Liter großer turbogeladener Motor mit einer Leistung von 66 kW (90 PS). Anfang 2015 kam dann eine Version des 1,0 Liter großen Motors mit auf 45 kW (61 PS) reduzierter Leistung auf den Markt. Alle Motoren erfüllen die Euro-6-Abgasnorm und haben serienmäßig eine Start-Stopp-Automatik.

Im forfour ist ein Schaltgetriebe mit fünf Gängen serienmäßig. Auf Wunsch wird das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe twinamic angeboten.

Eine Besonderheit in dieser Fahrzeug-Klasse ist der serienmäßige Seitenwind-Assistent, der ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h aktiv wird. Als Airbags kommen serienmäßig ein Fahrer-Airbag, ein Beifahrer-Airbag, Seiten-Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie ein Knie-Airbag für den Fahrer zum Einsatz. Als erster Hersteller dieser Klasse baut Daimler auf der Rückbank serienmäßig Dreipunktgurte mit pyrotechnischem Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzung ein.

Electric Drive:

Auf dem Pariser Autosalon 2016 wurde eine Elektroversion für die zweite Generation präsentiert. Der Marktstart fand am 10. März 2017 statt. Der forfour ed ist an weißen Schriftzügen vorne und hinten zu erkennen, außerdem sind die Tridion-Zelle und die Außenspiegel in grün lackierbar. Der Drehzahlmesser aus den Verbrennermotoren wurde durch ein Powermeter für die abgerufene Leistung ersetzt.

Der Elektromotor wird von Renault im nordfranzösischen Cléon gebaut und leistet 60 kW (81 PS). Das maximale Drehmoment beträgt 160 Newtonmeter, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 130 km/h. Der im sächsischen Kamenz von der Deutschen ACCUmotive gebaute Akku besteht aus 96 Zellen des Zulieferers LG Chem und hat eine Kapazität von 17,6 kWh. Die Reichweite der Elektro-Smart beträgt bis zu 160 Kilometer. Die Ladezeiten lassen sich mit einer Wallbox von sechs auf 3,5 Stunden verkürzen. Gegen Aufpreis ist ab Herbst 2017 ein 22 kW starker Schnelllader erhältlich, der den Akku in 45 Minuten zu 80 Prozent wieder füllt. Das Laden des Akkus lässt sich künftig mit einer Smartphone-App steuern. So lässt sich beispielsweise der Innenraum kühlen oder heizen, um später während der Fahrt den Akku nicht zusätzlich zu belasten. Der günstigste forfour ed war zur Markteinführung im März 2017 zu einem Preis von 22.600 Euro erhältlich.

Technische Daten:

  • Produktionszeitraum: seit 2014
  • Klasse: Kleinwagen
  • Karosserieversionen: Kombilimousine
  • Motoren: Ottomotoren: 0,9-1,0 Liter (45-80kW), Elektromotor (61 kW)
  • Länge: 3495-3525 mm
  • Breite: 1665 mm
  • Höhe: 1543-1554 mm
  • Radstand: 2494 mm
  • Leergewicht: 970-1200 kg
  • Vorgängermodell: Smart forfour (W 454)
  • Nachfolgemodell: Smart BRABUS forfour (W 453)

 

Vielen Dank für deinen Besuch dieser Seite