Smart forfour (W 454)

Smart forfour (W 454)

Der Smart Forfour (engl.: „für vier“; forfour als Marketingschreibweise) ist ein fünftüriges, vier- bzw. auf Wunsch fünfsitziges Kleinwagenmodell der Marke Smart. Mit dem Modell erweiterte die Marke ihre Produktpalette um ein Automobil mit mehr als zwei Sitzplätzen. Der Verkauf des Fünfsitzers begann am 24. April 2004. Die erste Generation (W 454) wurde gemeinsam mit der ebenfalls 2004 gestarteten 6. Generation des Mitsubishi Colt entwickelt, mit dem sich der Forfour Plattform und technische Komponenten teilte. Insgesamt waren bei beiden Fahrzeugen etwa 40 Prozent aller Teile gleich. Bis zu seiner Produktionseinstellung im Juli 2006 wurde der Forfour in Born (Niederlande) bei der Mitsubishi-Tochter Netherlands Car B.V. (NedCar) gebaut.

Die gemeinsam mit Renault entwickelte zweite Generation (W 453) erschien europaweit am 22. November 2014 und wird von der Renault-Tochter Revoz in Novo Mesto (Slowenien) hergestellt.

Der Forfour ist 3,75 Meter lang und bietet serienmäßig ein ESP mit ABS. Die Modelle bis einschließlich zum Jahr 2005 sind mit vier Scheibenbremsen ausgestattet. Ab 2006 wurden jedoch hinten Trommelbremsen eingebaut.

Der Kofferraum fasst etwa 270 Liter. Durch das Umklappen der Rücksitzlehnen entsteht ein Laderaum von 700 Litern mit fast ebenen Boden. Die Rücksitzbank kann um 15 cm verschoben werden. Die Lehnen sind ein Drittel zu zwei Drittel geteilt und können getrennt in der Neigung verstellt werden.

Der Motor ist vorne eingebaut und treibt die Vorderräder an. Die Federung ist grundsätzlich straff und sportlich eingestellt. Vorne gibt es eine Einzelradaufhängung mit MacPherson-Federbeinen und hinten eine Verbundlenkerachse.

Der Tank fasst 47 Liter, davon fünf Liter Reserve. Der Forfour verbraucht je nach Version etwa 4,5 Liter Diesel oder 5,4 bis 6,8 Liter Super bei 965 bis 1165 kg Eigenmasse.

Motoren:

Otto:

Die Ottomotoren für beide Fahrzeuge wurden im thüringischen Kölleda gefertigt. Es gab zum Verkaufsbeginn zwei Vierzylindermotoren mit 1,3 Litern Hubraum und 70 kW (95 PS) sowie einen 1,5 Liter mit 80 kW (109 PS). Im Juni 2004 kam ein 1,1-Liter-Dreizylinder-Motor mit 55 kW (75 PS) dazu.

Zum Modelljahr 2005 wurde die Motorenpalette nach unten um eine Variante des 1,1-Liter-Motors mit 47 kW (64 PS) und der Bezeichnung 1.0 sowie nach oben mit dem Top-Modell Brabus mit 1,5 Litern Hubraum, Turbo-Aufladung und 130 kW (177 PS) ergänzt.

Diesel:

Ab 2004 wurden zwei Dieselmotoren (OM 639) angeboten, beide mit 1,5 Liter Hubraum und 50 kW (68 PS) oder 70 kW (95 PS). Sie sind von den Motoren der Mercedes-Benz A-Klasse abgeleitet, haben eine Common-Rail-Einspritzung, aber nur drei statt vier Zylinder. Das höchste Drehmoment liegt beim 50-kW-Modell bereits bei 1600/min an und beträgt 160 Nm. Beim stärkeren Motor, der sich nur durch einen höheren maximalen Ladedruck unterscheidet, beträgt es 210 Nm bei 1800/min. Beide Motoren erreichen ihre Höchstleistung bei 4000/min. Das Fahrzeug erreicht mit dem 50-kW-Motor eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h, mit dem 70-kW-Motor sind es 180 km/h. Wie bei Dieselmotoren üblich, wird die Höchstgeschwindigkeit (über die Höchstdrehzahl) von der Einspritzsteuerung abgeregelt. Beide Modelle haben ein „elektronisches Gaspedal“, dessen Stellung elektronisch an das Steuergerät übertragen wird.

Technische Daten:

  • Produktionszeitraum: 01/2004-06/2006
  • Klasse: Kleinwagen
  • Karosserieversionen: Kombilimousine
  • Motoren: Ottomotoren: 1,1-1,5 Liter (47-130kW), Dieselmotoren: 1,5 Liter (50-70 kW)
  • Länge: 3752 mm
  • Breite: 1684 mm
  • Höhe: 1450 mm
  • Radstand: 2500 mm
  • Leergewicht: 965-1165 kg
  • Nachfolgemodell: Smart forfour (W 453)

 

Vielen Dank für deinen Besuch dieser Seite